59. Europa-Rally 2022

577 x gelesen

H.P. Hiltbrand - Larino Molise, Italien

Der Caciocavallo ist zum Geniessen bereit.

Der Caciocavallo ist zum Geniessen bereit.

Wir sind am Donnerstag, 2. Juni, angereist und wurden vom Präsidenten des Campingclubs Universo, Pasquale Basilisco, und seiner Gattin Lilia herzlich begrüsst. Ein Helfer führte uns zu unserem Stellplatz. Dort angekommen, haben wir festgestellt, dass unser zugeteilter Platz nicht verfügbar war, weil jemand die Platzeinteilung verändert hatte. Mit Hilfe des Präsidenten Pasquale erhielten wir einen Platz auf Naturboden/Gras. Die anderen Teilnehmer standen teilweise auf einem Kies- und andere auf einem Betonboden.

Wir begrüssten alle CH-Teilnehmer, die schon anwesend waren und konnten einige Erfahrungen, die auf der Reise gemacht wurden, austauschen. 

Am Abend begaben wir uns in die Halle und genossen ein kleines Mahl. Zur Unterhaltung spielte gegen 20.00 Uhr eine Band. Die Band war zu laut und die Besucher verliessen nach und nach die Halle, um die Ruhe draussen zu geniessen. 

FREITAG, 3. JUNI 2022

Um 9.00 Uhr tagte der Vorstand des EuropaRally-Komitees im Rathaus von Larino. Viele Rallyteilnehmer genossen einen Ausflug nach Termoli. Sie bewunderten die Altstadt, die Festung am Hafen und hatten noch Zeit für einen kleinen Einkaufsbummel sowie ein Mittagessen. 

Viele der auf Platz Gebliebenen genossen ein gutes Mittagessen in der Halle und den Nachmittag verbrachte man möglichst im Schatten. 

Um 16.00 Uhr wurde die ganze Gesellschaft in Busse verfrachtet und nach Larino geführt. Dort stellte man sich für die traditionelle Nationenparade auf und der Tross bewegte sich durch zwei Strassenzüge von Larino. Leider hatte es wenig Zuschauer. Die Polizei regelte den Verkehr sehr gewissenhaft. Auf einem Platz vor dem Gerichtsgebäude hielten der Bürgermeister Pino Buchetti, der Campingclub-Präsident Pasquale Basilisco und der Präsident des EuropaRally-Komitees, Kees Splint, eine Ansprache. Wir mit den zwei Schweizergarde-Uniformen wurden etliche Male fotografiert und bewundert. 

Nach einer gewissen Zeit erschienen unsere Busse und wir wurden wieder zum Camp zurück geführt. Danach gingen wir alle in die Halle und liessen uns vom Koch Vincenzo verwöhnen. Um 20.00 Uhr begann eine FolkloreKapelle zu musizieren. Diese nannte sich Bufù di  Casacalenda, übersetzt etwa «Die Räuber von Monteferrante». Dabei sahen wir etwas, das wir noch nie zu Gesicht bekamen: Drei Mann hatten je ein Holzfass vor sich, das oben mit einem Stofftuch verschlossen war. In der Mitte war ein Loch und darin steckte ein Bambusstab. Mit den Händen wurde am Stab gerieben, wobei die Hände immer nass gemacht wurden. 

Begleitet wurde das Ganze von einer Handharmonika und einem Bass. Ein sehr originelles Orchester. Das ganze Ensemble tönte gut und verbreitete eine gute Stimmung im Saal. Nach 22.00 Uhr packte das Orchester seine Instrumente ein und wir zogen uns in unsere Behausungen zurück und legten uns schlafen.

Eröffnung: Bürgermeister Larino, Präsident ER, Präsident Campingclub Universo (v.l.)

SAMSTAG, 4. JUNI 2022

Wieder ein sehr schöner und heisser Tag. Die meisten gingen dem Schatten nach und machten hier und dort ein Schwätzchen. Diejenigen, die Ausflüge nach Agnone und Frosolone gebucht hatten, waren von dem Gebotenen begeistert. In Agnone konnte die im Jahr 1000 gegründete päpstliche MarinelliGlockengiesserei besichtigt werden. Dort werden noch heute Glocken gegossen. Diese älteste Glockengiesserei allein ist berechtigt, das Wappen des Papstes zu verwenden. 

Am Nachmittag stellte die polnische Delegation das nächste Treffen vor, das an Pfingsten 2023 in Krakau durchgeführt wird. 

Sie verteilten diverse Spezialitäten aus dieser Gegend. Dazu wurde ein Wettbewerb durchgeführt. Hauptpreis war ein «Flug» mit einem Heissluftballon: 10 m in die Höhe und wieder hinunter. Die Gewinner hatten jedenfalls ihren Spass dabei.

Auch der Wirt Vincenzo war aktiv und demonstrierte, wie man einen speziellen Käse, den Caciocavallo, über dem Grill zubereitet. Dazu servierte er Fleischspiesse. Für die meisten war dies ein Genuss. 

Am Abend spielte in der Halle das Mandolinenorchester «Pietro Mascagni» unter der Leitung von Maestro Antonio Di Lauro. Dazu sangen ein Tenor und eine Sopranistin Lieder aus Operette und Oper bis zu Filmmusik von Ennio Morricone. Das Publikum war so begeistert, dass nach jedem vorgetragenen Stück eine stehende Ovation folgte. Wäre die Akustik besser gewesen, man hätte geglaubt, sich in der Mailänder Scala zu befinden. Es war ein absoluter Höhepunkt.

SONNTAG, 5. JUNI 2022

Der heutige Ausflug führte nach Frosolone. Ein Ort mit einem historischen Zentrum. Besucht wurde auch das Museum für Schneidewerkzeuge, wo man hautnah miterleben konnte, wie früher Messer und Scheren hergestellt wurden.

Am späteren Nachmittag versammelten sich die Schweizer Teilnehmer zum obligaten Apéro, der wiederum von Monika und Rolf zubereitet wurde. Anita Grether steuerte einen vor Ort gebackenen Kuchen bei. Vielen Dank dafür.

Am Abend wäre in der Halle zur Unterhaltung «Louis Mr. Jazz!» vorgesehen. Da die Teilnehmerzahl nicht so ausgefallen ist wie erwartet, wurde aus Kostengründen auf ein Zwei-Mann-Orchester zurückgegriffen. Aberdiese zwei hatten es in sich. Es war schlicht sensationell, wie sie auf ihren Handharmonikas mit digitaler Begleitung gespielt haben. Es war ein weiterer Höhepunkt der Unterhaltung.

MONTAG, 6. JUNI 2022

Tag des Abschieds. Auch dieses Pfingsttreffen war, gefühlt erst angefangen, schon wieder vorbei. Um 12.00 Uhr traf man sich in der 

Halle zur Verabschiedung. Es wurden die obligaten Preise vergeben und zum Schluss sang man zusammen die Abschiedsmelodie «Nehmt Abschied Brüder», so wie man es auch von den F.I.C.C.-Rallys her gewohnt ist. 

Fazit: Es war ein wirklich schönes Treffen mit vielen Höhepunkten. Die Ausflüge waren gut organisiert und die Abendunterhaltung vom Feinsten. Leider war die Beteiligung nicht so wie erwartet. Vielen war die lange Anreise zu beschwerlich, sodass man es vorzog, zu Hause zu bleiben. Alle, die nicht dabei waren, haben wirklich etwas verpasst. 

Auf Wiedersehen an Pfingsten 2023 in Krakau.

Dem rührigen Organisator, dem Präsidenten des Campingclubs Universo, Pasquale Basilisco, und seiner Frau Lilia, die die Hauptarbeit geleistet haben, wie auch dem Restaurateur Vincenzo di Stasi von Agritourismo Fontemazzocca gehört unser grosser Dank. 

Leider wurde der Campingclub Universo von seinem Verband, ACTI Italia, schmerzlich im Stich gelassen, Keine Unterstützung, weder werbemässig noch sonst in irgendeiner Weise. Wir wissen nicht, warum es dazu gekommen ist. Schade ist es allemal.