Aufbruch in die Zukunft

4942 x gelesen

Philip Meili, Präsident CCBZ - Ausserordentliche GV beim CCBZ

Am Samstag, 9. Oktober 2021, bei morgendlichen Temperaturen und Sonnenschein, trafen sich 115 Campingfreundinnen und ­freunde des CCBZ sowie Vertreter des SCCV zur ausserordentlichen Generalversammlung im Restaurant Sodi Bad Zurzach.

Der amtierende Vorstand, bestehend aus Hans Oberholzer, hat zu dieser ausserordentlichen GV eingeladen, mit einem einzigen Traktandum: der Wahl eines neuen Präsidenten für den CCBZ. Der amtierende Präsident Bruno Carenzi musste aus gesundheitlichen Gründen noch während seiner Amtsdauer das Amt per Ende August niederlegen. 

AUFBRUCH IN DIE ZUKUNFT BEIM CCBZ

Die schwierige, wenn nicht sogar verfahrene Situation der letzten zwei Jahre konnte die Leserschaft bereits aus der Zeitung erfahren. 

Die Probleme, welche der CCBZ momentan hat, der Graben von Uneinigkeit bis hin zu keinem Platzwartpaar und keinen Vorstandsmitgliedern, liessen das eine oder andere Clubmitglied mit Magengrummeln an diese ausserordentliche GV kommen.

Die Zeichen im Vorfeld standen auf Sturm und doch ist alles ganz anders gekommen als gedacht.

Hans Oberholzer führte souverän durch die ausserordentliche GV des CCBZ. Er fand lobende Worte für die tatkräftige Unterstützung unserer Mitglieder für die letzte Zeit. Sich auf Mitglieder verlassen zu dürfen, welche in schwierigen Situationen einem Club zur Seite stehen, zeigt den wahren Geist unseres Hobbys und unseres Clublebens.

Bruno Carenzi wurde mit lieben und herzlichen Worten in seinen wohlverdienten Ruhestand entlassen und ein Präsent in Form zweier Fasnachtspuppen wurde dem Basler Fasnachtsfan überreicht. Bruno Carenzi als ehemaliges aktives Mitglied der «drey scheenschte Dääg» war sichtlich gerührt.

Nach der würdevollen Verabschiedung des ehemaligen Präsidenten wurde das Wort dem Tagespräsidenten Martin Sorg gegeben. Martin sprach eindringlich zur anwesenden Gemeinschaft, zeigte auf, wie wichtig ein Präsident und dessen Amt für einen Club sind, und rief die Bewerber für das Präsidentenamt auf sich vorzustellen.

Es gab exakt zwei Bewerber um das Amt des Präsidenten, Philip Meili und Hans Oberholzer.

Beide Herren durften sich und ihre Ansichten vorstellen; da Philip sich als Erster für das Amt des Präsidenten bewarb, durfte er mit seiner Vorstellung beginnen. Nachdem beide Kandidaten sich vorgestellt hatten, unterbrach der Tagespräsident die ausserordentliche GV für 30 Minuten. Bei Sandwich und Mineral, einzeln abgepackt wegen Corona, wurde die Pause draussen an der Sonne genossen.

Die Wahl des neuen Präsidenten des CCBZ wurde schnell und ordentlich durchgeführt und am Ende stand der Sieger Philip Meili fest. Einige der ersten Worte von Philip wurden direkt an Hans gerichtet. Philip bedankte sich bei Hans für sein enormes Engagement in der Vergangenheit, im Jetzt und in der Zukunft für den Club. Hans bleibt dem Club weiter als Platzverwalter und Vizepräsident erhalten.

Im Anschluss richtete Philip das Wort an die Mitglieder und sprach sich für einen Aufbruch ins Neue aus. Der Präsident des SCCV Roland Wyss gratulierte Philip Meili zur Wahl und wünschte ihm viel Freude im neuen Amt.

Nach einer weiteren Pause von 10 Minuten stellte Philip Meili der anwesenden Mitgliedschaft seinen Vorstand vor. Der neue Vorstand besteht aus den gewählten Mitgliedern Philip Meili und Hans Oberholzer und 4 bis 5 Mitgliedern ad interim. Diese Ad-interim-Personen werden an der nächsten ordentlichen Generalversammlung per Wahl bestätigt.

EIN PAAR PERSÖNLICHE WORTE

Mit dieser Wahl bin ich überzeugt, die vorhandene schwierige Situation zu meistern. Ich bin überzeugt, die Gräben der Vergangenheit, wo möglich, zu schliessen. Ich bin mir sicher, mit diesem neuen Vorstand in eine gute und zufriedene Zukunft zu steuern. Jede Arbeit braucht aber ihre Zeit, bis die Früchte zu sehen sind. Vor dem Ernten kommt das Säen. Wir stehen nun alle gemeinsam auf dem Feld, heute haben wir den Samen ausgebracht. Lasst uns alle unser Bestes geben, dass der kleine Sämling zu einer grossen und starken Pflanze heranreifen kann, durch gegenseitigen Respekt und Gemeinsamkeit.