Camping und Corona

1892 x gelesen

Walter Bieri - Impressum: wie geht es weiter?

Im Lockdown totaler Stillstand – alle Campingplätze bleiben geschlossen. Dann endlich am 6. Juni die Erleichterung: Man darf wieder campen!

Da Auslandsreisen nur schwer oder gar nicht möglich waren, entstand ein gewaltiger Boom auf die Schweizer Campings. 

Aus Angst, für die Sommerferien keinen Platz mehr zu erhalten, buchten viele Campeure gleich auf mehreren Plätzen. Nachträglich suchten sie sich den attraktivsten für ihre Ferien aus. Dadurch entstand die Meinung, dass alle Plätze in der Schweiz überfüllt seien. Tatsächlich aber waren nur die «Superplätze» an allerbesten Lagen ausgebucht. Den anderen Plätzen bescherten die unzähligen Reservationen und nicht erfolgten Abmeldungen unerwartete Leerstände.

Durch die geschlossenen Campingplätze wurde das Wildcampen teilweise zu einer echten Plage, und die Gemeinden haben reagiert. Es entstanden neue, zum Teil provisorische Stellplätze, um den vielen Wohnmobilen ordentliche Stellmöglichkeiten zu bieten. Diese Entwicklung ist sehr erfreulich, aber die Frage der Nachhaltigkeit drängt sich hier auf. Werden diese Interimsstellplätze ausgebaut und uns erhalten bleiben?

Eine weitere Frage zur Nachhaltigkeit stellt sich zu den Neueinsteigern der Campingszene. Wie viele davon werden der Campingszene treu bleiben? Wie viele davon werden, sobald die Möglichkeit wieder besteht, wie bis anhin ins Ausland reisen? Die nächste Saison wird die Antworten bringen …

Nun wünsche ich allen Leserinnen und Lesern sonnige Herbsttage und freue mich auf euch am Suisse Caravan Salon in Bern.